Liebe Gemeinde,

es ist mir eine Freude, mich Ihnen und Euch als neuen Pfarrer vorstellen zu dürfen.

Gerade jetzt – in diesen herausfordernden, teils schweren Zeiten, in denen wir persönlich, als Gemeinde und als Gesellschaft leben, in diesen Monaten, die von Verzicht, Abschied und vor allem von Abstand geprägt sind!

Umso dankbarer macht es mich, wenn ich merke, wie Gott über allen Krankheiten und Krisen steht, wie ER Heilung und Neuanfänge schenkt, wenn wir vielleicht schon nicht mehr damit rechnen.

Dass ich nun die Pfarrstelle in St.-Nikolai-Thomas übernehmen darf, ist für mich ein solches Geschenk. Dabei möchte ich auf diesem Wege dem Kirchenvorstand für das entgegengebrachte Vertrauen danken.

Für mich gleicht es einem Wunder, meinen Dienst nun auf dieser Stelle in der neuen Region Chemnitz West beginnen zu können. Zum einen, da es mir äußere Umstände und der Stellenumfang leichter machen, nach meiner Trennung Dienst und Familie, als Vater von 3 Kindern, miteinander zu vereinbaren. Zum anderen, da der Chemnitzer Westen bekanntes Terrain für mich ist: So durfte ich während meines Vikariats die Kinder- und Jugendarbeit in St. Matthäus kennenlernen, habe in Schönau-Reichenbrand Pfarrer Hermsdorf über die Schulter geschaut und erste „pfarramtliche Gehversuche“ unternommen, konnte in Bonhoeffer mein Verwaltungspraktikum durchführen, war Gemeindeglied in Grüna-Mittelbach und einstmals auch wohnhaft in Rabenstein. Mit einem Augenzwinkern würde ich sagen: St.-Nikolai-Thomas hat mir gerade noch gefehlt …

Abschließend noch ein paar zusätzliche biografische Fakten zu mir: Mein Name ist Benjamin Philipp. 1984 geboren, bin ich in Schwarzenberg aufgewachsen, habe dort Schule und Zivildienst absolviert. Danach ging ich zum Studium nach Leipzig, zum Vikariat nach Chemnitz, für die erste Pfarrstelle nach Mulda (bei Freiberg) und bin seit drei Jahren wieder Chemnitzer.

Ich freue mich auf die gemeinsame Zeit in unserer Gemeinde und in der Region Chemnitz West, auf das gegenseitige Kennenlernen und das Teilen von Freud und Leid in dieser Gemeinschaft.

Gott mit uns!

Ihr/Euer Pfarrer Benjamin Philipp