Patenschaften für historische Grabstätten

Grabstätte Martha Schrag

Unser historisch bedeutsamer Friedhof verfügte einstmals über eine große Anzahl imposanter Grabstellen. Davon sind nur noch einige vorhanden und geben heute Zeugnis über die Geschichte unserer Stadt. Die meisten dieser Grabstellen sind inzwischen von den Eigentümern wieder an unsere Kirchgemeinde zurückgegeben und deren Erhaltung und Pflege stellt eine große Herausforderung dar. Seit mehreren Jahren suchen wir in der Arbeitsgemeinschaft „Pflege und Bewahrung erhaltenswerter Grabstellen auf dem St. Nikolaifriedhof“ nach neuen Wegen, die Erhaltung und einen ansehenswerten Pflegezustand abzusichern. So sind wir dankbar, dass wir bisher für fünf Grabstellen (Erbbegräbnisse Voigt, Stärker, Plank/Pohl und Zschau sowie die letzte Ruhestätte der Malerin und Chemnitzer Ehrenbürgerin Martha Schrag) einen Pflegepaten finden und eine Patenschaft vereinbaren konnten.

Dieser Bedarf besteht auch noch für einige weitere Grabstellen, zum Teil sind sie bereits durch Steckschilder „Pflegepaten gesucht“ markiert. Eine Patenschaft kann durch die Übernahme der Grabpflege oder durch eine regelmäßige, finanzielle Unterstützung zur Deckung der Grabpflegekosten erfolgen und ist jederzeit kündbar.

Sollten Sie Interesse an einer Grabpflegepatenschaft haben oder weitere Auskünfte wünschen, wenden Sie sich bitte an das Pfarramt.

 

Weihejubiläum unserer Friedhofskapelle

Im November jährt sich die Weihe unserer St. Nikolaikirche, ursprünglich als Friedhofskapelle, zum 125. Male. Dieses Jubiläums soll u. a. mit einer Ausstellung zur Baugeschichte gedacht werden. Leider habe ich dazu fast kein Bildmaterial aus der DDR-Zeit. Wer kann helfen – mit Fotos vom Inneren der Kirche, mit Bildmaterial zum Umbau in den 1950er Jahren? Bitte melden Sie sich im Pfarramt oder bei mir persönlich (Kontaktdaten über das Pfarramt)! Vielen Dank!

Ursula Kutscha

 

Termin zum Vormerken: Sonntag, 26. November, 15 Uhr
Festakt und Ausstellungseröffnung zum 125-jährigen Jubiläum der
Friedhofskapelle – unserer heutigen Kirche –  auf dem St. Nikolaifriedhof